Striebel Textil
0EN
Hello and welcome
at Striebel Textil
Do you want to switch to the english version?YESNO

Sie befinden sich hier:

Striebel Textil sorgt für nachhaltigen Textilkreislauf

Striebel Textil, Ihr Recycling-Profi und Spezialist für gebrauchte Kleidung, sorgt durch optimale Verwertung von Altkleidern für einen nachhaltigen und geschlossenen Textilkreislauf. Die vom Kreislaufwirtschaftsgesetz geforderte hochwertige und getrennte Erfassung sowie die hochwertige Verwertung der Alt-Textilien werden im Unternehmen umgesetzt. Die Standards von FairWertung gelten und werden über den gesamten Verwertungsprozess hin eingehalten – von der Sammlung über die Sortierung und Aufbereitung bis hin zur Vermarktung der Second Hand Ware.

» HIER STARTEN

Kontakt

Striebel Textil GmbH
In der Au 19
88515 Langenenslingen

Deutschland

T 0049-(0)7376-96211-0

F 0049-(0)7376-96211-9

E info@striebel-textil.de

Weitere Ansprechpartner

Anfahrt

Kontaktformular

2000 Liter Wasser für ein T-Shirt

Neu produzierte Kleidung verursacht bis sie zum Verkauf in den deutschen Handel gelangt enorme Auswirkungen auf die Umwelt. Gewinnung der Rohstoffe, Faser-Herstellung, Textilproduktion und Transport entziehen der Natur wertvolle Ressourcen. Der mit der Produktion verbundene hohe Energieverbrauch schadet der Atmosphäre.
In einem einzigen T-Shirt stecken bis zu 2.000 Liter Wasser, die vor allem beim Baumwollanbau anfallen. Baumwollpflanzen sind sehr empfindlich und müssen gut gewässert werden. Zu viel Regen schadet allerdings den Knospen (sie saugen sich voll und verfaulen). Daher wird Baumwolle in niederschlagsarmen Gebieten angebaut, die bekanntlich künstlich bewässert werden müssen, was zusätzliche negative Auswirkungen auf die Natur hat.
Zur Schonung der Ressourcen und der Umwelt zuliebe ist es daher sinnvoll und notwendig den Textilkreislauf zu schließen und die gebrauchte Kleidung einer legalen Sammlung zuzuführen.

Ungebremster Kleiderkonsum bleibt nicht ohne Folgen

Im heutigen Textilhandel schießen Billigketten, digitale Marktplätze und Neueröffnungen von Kleiderläden wie Pilze aus dem Boden. Die immer zahlreicher werdenden Marken und Labels mögen mit Blick auf die Vielfalt der Moden und den Geldbeutel für den Konsumenten ihr Gutes haben. Das ungebremste Wachstum des Textilhandels jedoch und der immer größer werdende Verbrauch an Kleidung in immer kürzer werdenden Abständen führen zu irreparablen Umweltschäden. Weiter und tiefer greifende Auswirkungen für Mensch und Natur bleiben durch die permanent angefachte Textilproduktion nicht aus.
Niedriglöhne unter jeglichem Niveau in vielen Textilien produzierenden Ländern der Erde, lebensgefährliche Arbeitsplätze aufgrund schlecht gebauter Produktionsstätten, Industriebrachen sowie verwüstete und von Austrocknung bedrohte Naturlandschaften sind die Folgen. Textilrecycling ist da das Gebot der Stunde.

Hochwertige Second Hand Ware ist eine echte Alternative

Aus der Textilindustrie kommt die Kleidung über den Textilhandel zum Verbraucher. Im Internetzeitalter ist überhandnehmender Kleiderkonsum eine Tatsache. Der Verbraucher mag ihn wahrnehmen, ignorieren, für gut heißen oder bekämpfen. Letztlich liegt die Verantwortung dafür, welchem weiteren Schwund die Ressourcen der Erde in der Zukunft ausgesetzt sein werden und dafür, wie rasch sich die Lebensbedingungen aller durch überbordenden Kleiderkonsum verschlechtern, bei ihm.
Er muss nicht, wie Greenpeace herausgefunden hat, im Schnitt jeden Monat fünf neue Kleidungsstücke kaufen. Er ist darin frei, sich für einen Konsum zu entscheiden, der die Umwelt schont. Hochwertige Second Hand Ware von Striebel Textil, gewonnen aus der professionellen Wiederverwertung von Altkleidern ist eine echte Alternative!
In Fragen der Mode und des Chic-Seins muss man dabei heutzutage keine Abstriche machen. Zumal sich in der Ware aus dem Recycling inzwischen so viel neuwertige Kleidung von höchster Qualität, teure Design-Kleider und Retro-Stücke wie noch finden lassen.

Vorsicht bei Sammelzetteln mit Handynummer

Vor illegalen Sammlungen und Containern ist Vorsicht geboten. In der Bundesrepublik gibt es nach Expertenschätzungen 120.000 Altkleider-Container, von denen 15.000 illegal auf dem Markt sind. Laut des Verbandes FairWertung sind legale Container immer mit der vollständigen Adresse und Telefonnummer der sammelnden Organisationen versehen.
Fehlen konkrete Angaben zur sammelnden Organisation, ist der Container zumindest verdächtig. Oft stehen illegale Container an Bushaltestellen, an Straßeneinmündungen, auf unbebauten Grundstücken, manchmal auch direkt neben einem legalen Container.
Mitleid erheischende Werbesprüche wie „Hilfe für Flutopfer“ oder „Helfen Sie, damit wir helfen können“ sollten Spender misstrauisch machen, weiß der Verband FairWertung. Auch, wenn auf Sammelzetteln nur eine Handynummer steht und keine oder nur eine Adresse, die weit entfernt ist, seien Zweifel angebracht. Einige Symbole wie Kirche, Kreuz oder Weltkugel, die an kirchliche und soziale Organisationen erinnern und Vertrauen und wecken sollen.
Ob der Verein, der angeblich für einen guten Zweck sammelt, überhaupt existiert, lässt sich übers Internet überprüfen. Jedes Bundesland hat ein elektronisches Vereinsregister, das teilweise frei zugänglich ist. Auch das deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen erteilt Auskunft über Vereine.

Wenn einfach ein Wäschekorb vor der Tür steht

Bei dubiosen Quellen von Spendenaufrufen ebenfalls Vorsicht! Verbraucher sollten sich nicht von Spendenaufrufen unklarer Herkunft zu Kleiderspenden verleiten lassen. Der Weg, den Altkleider nehmen, ist bei illegalen Sammlungen ungewiss.
Einige Organisationen stellen illegal Sammelcontainer auf und geben vor, mit gemeinnützigen Organisationen zusammenzuarbeiten und täuschen so den Bürger, der Gutes tun und seine gebrauchte Kleidung der Wiederverwertung zuführen möchte. Seriöse Sammler und Verwerter dagegen informieren über den tatsächlichen Zweck der Sammlung, geben ihre Kontaktdaten an und sind für Nachfragen erreichbar.
Jeder kann das Ordnungsamt informieren, wenn plötzlich einfach ein Wäschekorb oder Sammeleimer vor dem Haus oder der Wohnung steht. Laut FairWertung steckt hinter diesen Aktionen meistens keine gemeinnützige Organisation.

Altkleider müssen sauber, trocken und gut erhalten sein

Textilkreisläufe schließen sich nicht von selbst. Damit Striebel Textil den Textilkreislauf effektiv und nachhaltig schließen kann, bedarf es der aufmerksamen Mitwirkung des Verbrauchers und Kleiderspenders. Für Altkleider, die in die Altkleidersammlung gegeben werden, gilt eine unumstößliche Faustregel: Sauber, trocken und gut erhalten muss die gebrauchte Kleidung sein.
Nur so kann sie weiter getragen und weiter verwendet werden. Erfüllt die abgegebene gebrauchte Kleidung diese Kriterien nicht, sollte der Spender sie bitte über den Restmüll entsorgen.

Alle Kleiderspenden sollten gut verpackt sein

Legale Sammlungen von Altkleidern sind nicht schwer zu erkennen. Ob bei Container- oder Straßensammlungen: immer ist die sammelnde Organisation aufgrund der angegebenen mit vollständigen Adresse mit Ansprechpartner und Telefonnummer zu erkennen.
In die legale Sammlung gehören gut erhaltene modische Kleidung und Wäsche, Schuhe, Handtaschen, Plüschtiere, Pelze und Federbetten sowie gut erhaltene, nicht verschmutzte Heimtextilien (wie zum Beispiel Tischdecken, Gardinen, Handtücher).
Neben Kleidung für Kinder und Erwachsene gehören auch gut erhaltene Decken, Bettwäsche, Handtücher oder Stoffware in die Kleidersammlung, ebenso Schuhe, am besten paarweise zusammengebunden. Alle löchrigen, zerstörten und stark verschmutzten Stücke sowie Lumpen und Stoffreste gehören in die Restmülltonne. Alles sollte gut verpackt sein, Schuhe müssen paarweise gebündelt werden.
Wer seinen Altkleidersack in einen Container wirft, sollte bitte darauf achten, dass dieser nicht schon überfüllt ist. Dann nämlich könnten die Sachen nass und/oder schmutzig werden, was den gesamten Inhalt des Behälters wertlos macht.

Gebrauchte Kleidung wird zu 90 Prozent wiederverwertet

Gebrauchte Kleider aller Arten und Sorten, die über die legale und seriöse Altkleidersammlung zu Striebel Textil in den hochmodernen Sortierbetrieb gelangen, werden sortiert und zu 90 Prozent wiederverwertet.
Die Altkleider durchlaufen in der Sortierung von der Anlieferung bis zum Versand der Second Hand Ware strenge Kontrollen, eine Grobsortierung, eine Feinsortierung inklusive einer vollautomatische Desinfektion auf einer Desinfektionsanlage sowie im dritten Schritt eine Nachsortierung nach den Qualitätskategorien „E, 1, 2 und 3“. Altkleider der höchsten Qualitätsstufe „E“ gehen in eine zweite Nachsortierung für sortierte gebrauchte Kleidung.
Qualifizierte Mitarbeiter sichten, prüfen und bewerten im Rahmen die Sammelware mit guten Augen für Qualität sehr genau. Sie sortieren sie nach rund 200 Kategorien, die von „top-modisch“ bis „umweltfreundlich wiederverwendbar“ reichen, nach insgesamt 14 Kategorien.

Aus 40 Prozent der Altkleider werden Rohstoffe

40 Prozent der bei Striebel Textil angelieferten Altkleider sind nicht mehr tragbar, für die Rohstoffindustrie aber noch verwendbar. Sie werden als Rohstoffe zu Putztextilien weiterverarbeitet wie sie beispielsweise in der Fahrzeug- und Möbelindustrie gebraucht werden. Je nach Material werden die Kleidungsstücke sortiert und in große Ballen gepresst.
Diese werden dann an verschiedene Unternehmen weitergegeben. Aus den Rohstoffen entstehen zum Beispiel Innenverkleidungen für Autos, Malervlies, Dämmstoffe, Dachpappen und vieles mehr. Das Kleidungsstück erscheint in neuem „Kleid“.
Hergestellt werden Putztücher und Putzlappen, die in der gesamten produzierenden Industrie eingesetzt werden können, aber beispielsweise auch in Druckereien und der holzverarbeitenden Industrie. Putzlappen Recycling Trikot sind in den Kategorien „weiß, hellbunt-bunt, hoch hell oder Frottee“ erhältlich, Putzlappen Recycling Kattun in den Kategorien „Polierleinen weiß, Polierleinen hell bunt oder Kattun bunt“.
In der Herstellung aus Recycling Ware entsprechen Putztücher, Putzlappen und Poliertücher für die Nass- oder Trockenreinigung von Striebel Textil der Industrienorm DIN 61650. Sie sind frei von Haken, Ösen Knöpfen, Bändern, Reißverschlüssen und anderen harten Teilen. Sie werden aus festen, trockenen und sauberen Stoffen aus Baumwolle oder Halbleinen hergestellt, in handliche Stücke (20 auf 30 Zentimeter) geschnitten und sauber verpackt auf Europaletten geliefert.

Nur zehn Prozent der gebrauchten Kleidung wandert in den Müll

Lediglich 10 Prozent der bei Striebel Textil verwerteten Altkleider müssen der Müllverbrennung zugeführt werden. Gebrauchte Kleidung, die überhaupt nicht mehr tragfähig ist, wird bei der Grobsortierung separiert und geht in die Müllverwertung.

50 Prozent der Altkleider finden Wiederverwendung als tragbare Kleidung

Die Textilien gelangen auf einem Förderband in die Grobsortierung. Fachpersonal sortiert Sperriges wie Koffer, Schuhe, Steppdecken und Teppiche aus. Vorwiegend aus Baumwolle bestehende Rohstoffe wie Putzlappen, Jeans, Strickwaren und Tücher werden separiert. In der Grobsortierung endet auch der weitere Weg für Second Hand Ware wie Rucksäcke, Taschen, Gürtel, Stofftiere und Schals; sie wird ebenfalls separiert. Gebrauchte Kleidung, die überhaupt nicht mehr tragfähig ist, wird getrennt und geht in die Müllverwertung.
Unsere Mitarbeiter sichten, prüfen und bewerten im Rahmen der folgenden Feinsortierung die Sammelware mit guten Augen für Qualität sehr genau und sortieren sie nach rund 200 Kategorien, die von „top-modisch“ bis „umweltfreundlich wiederverwendbar“ reichen und nach insgesamt 14 Gruppen wie beispielsweise Mäntel, Hosen, Jacken, Kleider, Röcke, Oberbekleidung, Anoraks, T-Shirts und Sweatshirts für den Sport, Blusen, Pullover, Hemden und Kinderbekleidung. Nur saubere und intakte Kleidung gelangt schließlich in unser Sortiment.

» Lernen Sie hier die vier Qualitätskategorien der Nachsortierung kennen

Beste Recycling-Ware kommt im Inland wieder in den Groß- und Einzelhandel

Erstklassige Second Hand Ware von Striebel Textil geht, nachdem sie den sehr aufwändigen Sortier- und Aufbereitungsprozess nach 14 Kleidergruppen inklusive automatischer Desinfektion nach modernstem Standard durchlaufen hat, in vier Qualitätskategorien „E, 1, 2 und 3“ in den hauseigenen „Stilreich“-Shop oder in den Groß- und Einzelhandel im Inland.

Durch Second Hand Kleidung entstehen im Ausland neue Märkte

Erstklassige Second Hand Ware von Striebel Textil geht, nachdem sie einen sehr aufwändigen Sortier- und Aufbereitungsprozess nach 14 Kleidergruppen inklusive automatischer Desinfektion nach modernstem Standard durchlaufen hat, in vier Qualitätskategorien „E, 1, 2 und 3“ ebenfalls in den Groß- und Einzelhandel im Ausland.
Per Lkw, Schiff oder Bahn nimmt sie ihren Weg zu Händlern und zu Importeuren. Von dort gelangt sie direkt, über Änderungsschneidereien oder Upcycling-Unternehmen wieder in den Handel, zum großen Vorteil des Verbrauchers. Second Hand Ware von Striebel Textil ist qualitativ sehr hochwertig, erschwinglich, aktuell, modisch und auch hygienisch einwandfrei.
Durch den Wiederverkauf der Second Hand Kleidung entstehen im Ausland neue Märkte. Dies bedeutet für die Menschen in den Ländern, in welche die sortierte, gebrauchte Kleidung verkauft wird: Arbeitsplätze und ein gesichertes Einkommen. Die Großhändler verkaufen ihre Ware an viele kleine Händler weiter. Die Kleinhändler verkaufen die Kleidung auf Märken an die Endkunden.

Produktion

Textilhandel

Illegale Sammlung

Verbraucher

Entsorgung Müll

Ungewissheit

Rohstoffe

Sortierung

Müllverbrennung

Putz-Textilien

Fahrzeug-/Möbel-industrie

Tragbare Kleidung

Inland

Handel

Upcycling

Verbraucher

Ausland

Großhandel/Importeur

Kleinhandel

Änderungsschneiderei

Einzelhandel

Verbraucher

 

Wir sind ausgezeichnet

 

IHK Wir bilden ausDEKRA zertifiziert als Entsorgungsfachbetrieb nach § 56 KrWGMitglied im fachverband textil-recycling
© Striebel Textil GmbH